21 andalusische Sommer

Weiße Bergdörfer, rote Schindeldächer, duftende Delikatessen – das ist Andalusien. Sobald ich das Flughafengebäude in Málaga verlasse, werden meine Sinne überflutet: der Taxifahrer, der in schnellem andalusischem Akzent auf mich einredet; die Rosmarinsträuche, die ihren Duft mit dem der Pinienbäume vermischen; oder das strahlende Blau, eines wolkenlosen Himmels. Diesen südlichen Teil Spaniens nenne ich Heimat. 

Als wahre Weltenbummlerin habe ich nicht nur ein Zuhause auf unserem schönen Planeten. Das kleine weiße Dorf an der andalusischen Costa del Sol, genannt Nerja, ist nun schon seit über 20 Jahren das liebste Reiseziel meiner Familie. Da ich in Nerja manche der schönsten Momente meiner Kindheit verbracht habe, hat sich auch hier meine Liebe zur spanischen Sprache, zu spanischem Essen und zur spanischen Kultur entwickelt. Ich bin mir sicher, ich werde noch als alte Frau jeden Sommer zu einem andalusischen machen.

IMG_4488

Abendspaziergang durch Nerja

Was ist es also, das diese Ortschaft so spannend macht? Die offensichtliche Antwort darauf wäre eine Auflistung der Hauptattraktionen Nerjas. Einige Beispiele wären der Balcón de Europa (Aussichtspunkt), die Cuevas de Nerja (Tropfsteinhöhlen) oder die Nähe zu den äußerst sehenswerten Städten Granada, Málaga und Sevilla. Für mich sind aber etliche andere Orte zu den Hauptattraktionen des Städtchens geworden.

Auf der Suche nach einem süßen kleinen Café, mit Aussicht auf den Balcón und das dunkelblaue Mittelmeer? Dann ist die Pasteleria Anahi in der Calle Puerta del Mar 6 die richtige Adresse. Das Frühstück ist hier ein Traum und wer seinen Kaffee gerne milchig hat, sollte unbedingt einen Café Sombra bestellen. Außerdem sehr lecker sind die Churros mit heißer Schokolade, denn die ist extra dickflüssig. Ein wahres Schlemmercafé.

Einen noch besseren Café Sombra (ja, ich trinke meinen Kaffee nur so) macht das La Fragata. An der Ecke zur Calle El Barrio, mit Blick auf den Plaza Cavana, gibt es viel Fußverkehr.

IMG_4640

Streunende Katzen an jeder Ecke

Familien auf dem Weg zum Strand; Touristen auf der Suche nach dem Balcón; alte spanische Frauen, die hinter ihren wedelnden Fächern den letzten Dorfskandal analysieren und die ein oder andere streunende Katze, auf der Suche nach etwas essbarem. Ob für ein spätes Frühstück, ein Sandwich Mixto am Nachmittag oder einen Absacker am Abend: hier wird man zu jeder Tageszeit glücklich gemacht. Und der Besitzer Miguel kann einem viele Geschichten über das Nerja der Vergangenheit erzählen.

Der größte Strand in Nerja heißt Playa Burriana und befindet sich direkt unter dem hügeligen Stadtteil Capistrano. Wer hier den Tag verbringen möchte sollte sich unbedingt den kleinen Luxus leisten, sich eine der Sonnenliegen unter Palmen zu kaufen. Vorrausschauend auf ein gutes Mittagessen, reserviert man sich die Liegen vor dem Restaurant Merendero Ayo. IMG_4415Denn hier gibt es die beste Paella der Stadt. Den Besitzer Ayo umranken einige Legenden. Man sagt er sei der reichste Mann Nerjas – und trotzdem serviert er noch selber die Paella, die ihn berühmt gemacht hat. Außerdem, sei er eines der Kinder gewesen, die die Cuevas de Nerja entdeckt hätten, Tropfsteinhöhlen, etwas außerhalb der Stadt. Und ist Ayo eigentlich sein richtiger Name, oder heißt nur das Restaurant so? Man kennt ihn eben als den Paella-auf-die-Teller-schmeißenden Koch. Kleiner Tipp: In den Sommermonaten gibt es dort jeden Mittwochabend eine Flamenco Aufführung, mit dem Stadt-Troubadour Fernando del Paso.

Fernando singt am Wochenende auch in einer kleinen Bar in der Calle San José, wo sich Sevillana-tanzende Spanier treffen um die Magie des ursprünglichen Flamencos zu feiern. Im El Molino kann man nicht still sitzen bleiben, irgendwann klatscht selbst jemand ohne Rhythmus im Blut im Takt mit.

Wer eigentlich kleinere Strände bevorzugt, sollte an den Playa El Salón gehen, rechts vom Balcón de Europa. Vor allem unter der Woche finden sich hier relativ wenig Sonnenbadende ein und noch weniger Touristen. Dafür ist er am Wochenende umso voller, denn es ist der Strand den die Einwohner am liebsten bevölkern. Hier gibt es keine Strandbuden, wie am Playa Burriana, dafür aber einen kleinen Kiosk, der Getränke und Eis verkauft. Und man ist ganz schnell wieder im Dorf, falls man eine kleine Siesta einlegen möchte.

IMG_4332

Felsige Strandbuchten inkl. fleißiger Sonnenanbeter

Überraschenderweise gibt es in Nerja mehrere indische Restaurants. Da ich mich bis zu meinem Lebensende jeden Tag von indischem Essen ernähren könnte, habe ich natürlich einen Favoriten. Das Haveli in der Calle Cristo serviert feinste Tandoori Küche auf einer kleinen Dachterrasse mit tollem Blick auf die Sierra de Almijara, die Bergkette die Nerja umgibt.

Um beim Restaurantthema zu bleiben: Eine Empfehlung habe ich noch. Das Mesón de Antonio in der Calle Diputación Provincial ist das beste Steakrestaurant an der Costa del Sol. Das Solomillo a la Pimienta zergeht einem auf der Zunge, während der hauseigene Rotwein den exquisiten Geschmack um ein vielfaches verstärkt. Die Plastikstühle sollten einen nicht abschrecken, ein absolutes Festmahl kann auch auf etwas unpassender Bestuhlung genossen werden.

IMG_8918

Frigiliana: Das schönste Dorf Andalusiens

Das letzte Highlight, das niemand verpassen sollte, der sich in diesen Gefilden aufhält, ist ein Trip nach Frigiliana. Es ist eines der schönsten pueblos blancos (weiße Dörfer) in La Axarquía. Die engen Gassen dieses Bergdorfes sind mosaikverzierte Treppenstufen, die sich bis an den höchsten Punkt ziehen, wo es eines der besten Restaurants in Andalusien gibt. Nach einem leckeren Abendessen im „El Mirador“, mit Blick auf die im Licht der untergehenden Sonne liegenden Berge und das in der Entfernung schimmernde Meer, sollte man sich Zeit nehmen beim Abstieg. Es gibt viel zu bestaunen: die blauen, türkisen und grünen Türen, farbenfrohe Blumengirlanden und alte Männer, die sich auf Holzhockern vor der Haustür zum abendlichen Plausch eingefunden haben. Die gemütliche Stimmung in diesem wunderschönen Bergdorf verzaubert einen und man würde am Liebsten für immer bleiben.

P.S.: Meine Schwester hat ein Vlog Tagebuch von unserem letzten Urlaub in Nerja gemacht.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s